Lackfarbe für den Außenbereich

Bauteile im Außenbereich benötigen einen besonderen Schutz. Sie sind permanenten Witterungen ausgesetzt, welche ihnen stark zusetzen und mit der Zeit zu Schäden führen. Deshalb eignet sich hier ein Lack für den Außenbereich ideal, um ihre Bauteile zu schützen. In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen kurzen Einblick worauf es bei der Wahl des richtigen Lackes zu achten gilt.

Die besonderen Eigenschaften von Lack für Außen
Bauteile im Außenbereich sind speziellen Bedingungen ausgesetzt. Im Sommer setzen Hitze und die UV-Strahlen der Sonne dem Material zu, im Winter ist es Schneefall und Kälte. Auch Stürme mit Wind und Regen muss das Material aushalten. Deshalb sind Außenlacke unter anderem durch farbechte Pigmente gegen UV-Strahlen geschützt. Dank Filmschutzmitteln verhindert ihre besonders glatte Oberfläche, dass sich Schmutz und Schimmel daran festsetzt. Gleichzeitig schirmt sie das Material gegen Feuchtigkeit von Außen ab. Natürlich sind die Lacke für Außen abtönbar als Buntlack erhältlich.

Welche Materialen werden mit Außenlack geschützt?
Lack für außen lässt sich, wie der Name es schon verrät, an einer Vielzahl von Materialien im Außenbereich anwenden. Insbesondere für Holzbauteile, Metalle und Kunststoffe ist ein solcher Lack geeignet.

Fensterlack
Falls Sie sich jetzt Fragen ob Fenster zum Innen- oder Außenbereich gehören, hilft sicherlich das BFS-Merkblatt Nr. 18 an dieser Stelle. Der Bundesauschuss Farbe und Schwertschutz hat Fenster den Bauteilen im Außenbereich zugeordnet. Deshalb werden diese, sowie Eingangstüren, mit Lack für den Außenbereich gestrichen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Holz- oder Kunststofffenster handelt, wenn gleich es unterschiedliche Lacke für die verschiedenen Materialien gibt. Wichtig ist allerdings bei Fenstern, dass es sich um maßhaltige Bauteile handelt. Das bedeutet, dass diese sich möglichst nicht verziehen sollten, da sie sonst nur noch schwer zu öffnen sind. Entsprechend finden Sie Lacke für maßhaltige und nicht-maßhaltige Bauteile auf dem Markt.

Garagentorlack
Auch Garagentore benötigen einen besonderen Schutz, um mit der Zeit nicht zu verwittern. Hierbei handelt es sich meist um Kunststoff- oder Metall-Tore, nicht selten sind auch Holztore zu finden. Dabei verwenden Sie einfach einen entsprechenden Außen-Lack für das jeweilige Material. Einen speziellen Garagentorlack als solchen benötigen Sie nicht. Es spielt ebenfalls keine Rolle, welche Farbe sie hierbei bevorzugen. Achten Sie jedoch darauf, dass Garagentore meist eine sehr große Fläche haben. Steht diese viel in der Sonne, sollten Sie gegebenenfalls auf einen sehr dunklen Farbton verzichten. Dadurch heizt sich das Tor im Sommer stark auf, wodurch es sich womöglich verzieht. Das ist insbesondere bei Doppelgaragen mit einem einzelnen Tor der Fall.

Fußbodenlack
Möchten Sie im Außenbereich eine Fläche schützen, die nicht gefliest oder gepflastert ist, wie zum Beispiel eine Bodenplatte in einer Garage, eignet sich ein Fußbodenlack besonders gut. Dieser schützt den Boden insbesondere vor Feuchtigkeit, Schmutz und kleinen Steinen, die sich schnell in Ihren Autoreifen verfangen. Da diese meist farbig erhältlich sind, wählen Sie hier einfach Ihren Lieblingston aus.

Es gibt nicht nur Lackierungen im Innenbereich, sondern auch außen. Das sind Bauteile, die einen besonderen Schutz benötigen. Diese Materialien sind oft permanenten Witterungen ausgesetzt und müssen daher vor Schäden geschützt werden. Aus diesem Grund gibt es dafür spezielle Lacke für den Außenbereich, damit Sie Ihre Bauteile schützen können.

Welche besondere Eigenschaft muss ein Lack für außen haben?

Wie schon erwähnt, gibt es Bauteile im Außenbereich, die speziellen Bedingungen ausgesetzt sind. Im Sommer können das Hitze und UV-Strahlen sein, während im Winter es der Schneefall und die Kälte sind. Aber auch Stürme, Wind und Regen muss das Material überstehen. Aus diesem Grund benötigt es Außenlack, der genau diese Bereiche abdeckt. Hierbei werden unter anderem farbechte Pigmente gegen UV-Strahlung eingesetzt. Dank eines Filmschutzes auf besonders glatten Oberflächen kann so Schmutz und Schimmel verhindert werden. Ebenso werden die Materialien gegen Feuchtigkeit von außen abgeschirmt.

Welche Materialien erhalten einen Außenlack?

Wie schon erwähnt, gibt es verschiedene Materialien, die einen Lack für außen benötigen. Dabei können unter anderem Holzbauteile, Metalle und Kunststoffe diesen Lack erhalten. Nehmen wir dafür ein Beispiel. Besitzen Sie Fenster für den Außenbereich, so gibt es auch dazu den passenden Fensterlack.

Eingangstüren und alle Bereiche, die am Haus sich befinden, erhalten somit einen Außenlack. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Holz- oder Kunststofffenster besitzen. Hierbei gibt es unterschiedliche Lacke, die für die verschiedenen Materialien ausgelegt sind und somit für eine bessere Witterungsbeständigkeit sorgen kann.

Garagentorlack und Fußbodenlack

Auch Ihre Garage bzw. das Garagentor benötigt einen besonderen Schutz. Es sollte nicht so schnell verwittern und trotzdem ist es jeder Witterung ausgesetzt, hierbei ist es unerheblich, ob Sie ein Kunststoff- oder Metalltor besitzen. Auch Holztore benötigen einen besseren Schutz gegen die Witterung. Hierbei können Sie entsprechende Außenlacke verwenden, die auf das Material abgestimmt sind.

Spezielle Garagentorlacke gibt es nicht. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie eine sehr große Fläche lackieren müssen. Verzichten Sie auf dunkle Farbtöne, wenn besonders viel Sonne darauf scheint. Sonst heizt sich das Tor im Sommer extrem auf, sodass es sich womöglich verziehen kann.

Im Außenbereich gibt es zudem Flächen, die nicht gefliest oder gepflasterte sind. Das kann beispielsweise eine Bodenplatte in einer Garage sein, bei der Sie einen Fußbodenlack einsetzen können. So wird der Boden vor allem gegen Feuchtigkeit, kleinen Steinen und Schmutz geschützt. Vor allem dann, wenn Ihr Auto Reifennässe und Schmutz mitbringt, können Sie so den Boden länger davor schützen.